Boy Soldiers von Daniel Petrie Jr.

Billy Trepper ist der Anführer eines Haufens rebellischer Schüler an der Regis School, einer Schule, die sich auf schwierige Schüler spezialisiert hat. Als der Vater des Terroristen Luis Cali verhaftet wird, entschließt dieser sich, die Regis School zu stürmen, Schüler und Lehrkräfte gefangen zu nehmen, und das ganze Gebäude in die Luft zu jagen, wenn sein Papa nicht sofort freigelassen wird. Dumm für ihn, dass Billy und seine Freunde nicht die Bohne daran interessiert sind, die braven Geiseln zu spielen....


Billy Trepper ist der Anführer eines Haufens rebellischer Schüler an der Regis School, einer Schule, die sich auf schwierige Schüler spezialisiert hat. Als der Vater des Terroristen Luis Cali verhaftet wird, entschließt dieser sich, die Regis School zu stürmen, Schüler und Lehrkräfte gefangen zu nehmen, und das ganze Gebäude in die Luft zu jagen, wenn sein Papa nicht sofort freigelassen wird. Dumm für ihn, dass Billy und seine Freunde nicht die Bohne daran interessiert sind, die braven Geiseln zu spielen….

 

Es wird mal wieder Zeit für einen Film, den ich in meiner Jugend ganz gerne in den Videorekorder (Gott, bin ich alt) geschoben habe. Boy Soldiers (oder Toy Soldiers, wie er im Original heißt) war einer, den ich mir immer mal wieder reingezogen hab, wenn mir gerade langweilig war. Der Film hat bei mir also einen gewissen Nostalgiebonus. Mal schauen, ob ich den Film immer noch so unterhaltsam finde wie früher.

Tja, was soll ich sagen: Ich mag den Film immer noch. Klar ist die Handlung komplett hirnrissig und es würde wohl keine fünf Minuten dauern, wenn ein paar Schüler im echten Leben so einen Stunt ausprobieren würden. Da wäre das Ende der Geschichte eher unschön und blutig. Das spielt hier aber ohnehin keine große Rolle. Bemerkenswert ist, dass in den Actionszenen einige verhältnismäßig brutale Tode gezeigt werden, vor allem bei Wil Wheatons Sterbeszene gibt es viel rot zu sehen. Was mir erst gestern, bei der ersten Sichtung seit gut 15 Jahren, bewusst wurde, ist, dass mit Sean Astin und Wil Wheaton zumindest zwei Schauspieler dabei waren, die damals noch ziemlich am Anfang ihrer Karriere standen (wobei Wheaton durch Star Trek schon einen gewissen Bekanntheitsgrad erlangt hatte). Sean Astin ist super als rebellischer Schüler und Andrew Divoff merkt man ebenfalls an, dass er als Schurke jede Menge Spaß hatte. Als Draufgabe gibt es Louis Gossett jr. als Dekan der Schule. Regisseur Petrie inszeniert die Chose recht flott, sodass zu keinem Zeitpunkt Langeweile aufkommt.

 

Fazit zu Boy Soldiers

Boy Soldiers ist ein Film, den man wunderbar an einem verregneten Sonntagnachmittag schauen kann. Er reißt zwar keine Bäume aus, macht aber Spaß und fordert die eigenen Gehirnzellen nicht allzu sehr heraus.

 

Boy Soldiers von Daniel Petrie jr.

 

 

 


avatar
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu:

Alltagshirngespinste auf Facebook

Aktuelle Tweets