Geister-Schocker 51: Blutsbande

Geister-Schocker 51: Blutsbande nach einem Roman von Peter Menningen(Romantruhe, 16. 1. 2015)Malcolm Max reist nach Rom, um seine Verbündete Charisma Myskina aus den Händen ihrer Entführer, einer Gruppe, die sich als "schwarze Engel" bezeichnet, zu befreien. Kaum ist er dort angekommen, erfährt er, dass Charisma sich mit den schwarzen Engeln längst vertragen hat und es in Rom eine mysteriöse Selbstmordwelle gibt, die von der Polizei unter den Teppich gekehrt wird. Um die Hintergründe dieser Todesfälle aufzudecken, müssen Charisma und  Malcolm mit den schwarzen Engeln zusammenarbeiten. Die Zeit drängt, denn die rätselhaften Tode sind nur der Anfang eines viel weitreichenderen Plans. Je tiefer Malcolm Max mit seinen Getreuen in die Geschehnisse eindringt, desto mehr kristallisiert sich heraus, dass ein alter Bekannter der Strippenzieher ist...


Geister-Schocker 51: Blutsbande nach einem Roman von Peter Menningen
(Romantruhe, 16. 1. 2015)

Malcolm Max reist nach Rom, um seine Verbündete Charisma Myskina aus den Händen ihrer Entführer, einer Gruppe, die sich als „schwarze Engel“ bezeichnet, zu befreien. Kaum ist er dort angekommen, erfährt er, dass Charisma sich mit den schwarzen Engeln längst vertragen hat und es in Rom eine mysteriöse Selbstmordwelle gibt, die von der Polizei unter den Teppich gekehrt wird. Um die Hintergründe dieser Todesfälle aufzudecken, müssen Charisma und  Malcolm mit den schwarzen Engeln zusammenarbeiten. Die Zeit drängt, denn die rätselhaften Tode sind nur der Anfang eines viel weitreichenderen Plans. Je tiefer Malcolm Max mit seinen Getreuen in die Geschehnisse eindringt, desto mehr kristallisiert sich heraus, dass ein alter Bekannter der Strippenzieher ist…

Geister-Schocker 51: Blutsbande
(Ich schicke an dieser Stelle lieber eine Spoilerwarnung voraus.) Die 51. Folge der Geister-Schocker ist ein gutes Beispiel dafür, warum ich die Malcolm Max-Geschichten nur selten für Höhepunkte der Reihe halte. Dabei fängt „Blutsbande“ sehr vielversprechend an. Das Mysterium um die bizarren Selbstmorde weckt die Neugier der Hörer und die anschließende „Totenbefragung“ erinnert stark an das Gespräch mit dem Zombie in „Return of the Living Dead“ (auch wenn es hier nicht ganz so schräg ist).
Danach geht es aber schnell abwärts, was vor allem daran liegt, dass bis zum Showdown alles, was rund um die Protagonisten herum geschieht, völlig ohne Folgen bleibt. Das zeigt sich vor allem an der italienischen Polizei, die alles vertuschen will und trotzdem nichts in dieser Richtung unternimmt (und die auch nichts dagegen hat, wenn wildfremde Personen über ihre Tatorte trampeln). Die Carabinieri tun auch nichts, um die Ermittlungen von Max und Co zu unterbinden. Das ist schade, ein zusätzliches Spannungselement hätte dem Hörspiel gut getan. So wirkt die Feststellung, dass die Polizei etwas gegen die Ermittlungen haben könnte, ziemlich überflüssig.
Apropos überflüssig: Wieso – neben Max – ein Inspektor von Scotland Yard von den mysteriösen schwarzen Engeln von London nach Rom beordert wird, würde mich auch brennend interessieren. Damit er ständig „Das glaube ich nicht, dafür muss es eine rationale Erklärung geben!“ sagt, kann ja nicht der einzige Grund sein, oder? Dabei geht der Typ sogar so weit, dass er es als Traum abtut, wenn er die Toten aufstehen und mit Malcolm Max über ihre Todesursachen reden hört. (Okay, er fällt beim Anblick der ersten redenden Leich in Ohnmacht. Dämlich ist der Kerl trotzdem.)
Das Ende ist dann die Enttäuschung, die dem Hörspiel endgültig den Garaus macht. Da wird die ganze Zeit davon geredet, wie übermächtig der Gegner ist und dann sieht der Showdown so aus: Malcolm Max tritt an, irgendein magisches Portal wird aktiviert und der Bösewicht wird von einem Orkan weggeweht (HUUUIIIIII!!!!), weil ihm die schwarzen Engel eine supertolle Falle gestellt haben und jetzt ist der übermächtige Dämon endgültig besiegt. Besiegt war in dem Moment auch mein Glaube an die Geister-Schocker-Reihe.
Das einzig Positive an diesem Hörspiel sind die Sprecher, allen voran Marion von Stengel als Contessa und Robert Missler als Malcolm Max. Auch der restliche Cast liefert gute bis sehr gute Leistungen ab.

Fazit zu Geister-Schocker 51: Blutsbande
„Blutsbande“ ist vor allem zwei Dinge: Langweilig und nichtssagend. Diese Folge hätte man sich (genauso wie die ganze Malcolm Max-Reihe) getrost schenken können.


Subscribe
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Alltagshirngespinste auf Facebook

Aktuelle Tweets