Gib Gas – Ich will Spaß

Gib Gas - Ich will SpaßTitel: Gib Gas - Ich will Spaß


Gib Gas – Ich will Spaß

Titel: Gib Gas – Ich will Spaß

Mit: Nena, Markus Mörl, Enny Gerber, Karl Dall, u.a.

Produktionsfirma: Neue Constantin Film

Regie: Wolfgang Büld

Drehbuch: Georg Seitz

Länge: 87 Minuten

Deutschland 1983

Gib Gas – Ich will Spaß

Robby kommt an eine neue Schule und verliebt sich dort sofort in seine Klassenkollegin Tina. Die ist aber mit Tino, einem Typen vom Rummelplatz, zusammen. Da sie ihren Alltag satt hat, möchte sie mit dem soeben gefeuerten Tino (Tina und Tino……da war aber jemand sehr kreativ, gell Herr Drehbuchautor?) durch die Welt ziehen. Als sie zu spät am vereinbarten Treffpunkt aufschlägt, zieht Tino alleine los. Tina will ihm hinterher und heuchelt Robby Interesse vor, damit der sie nach Venedig zu ihrem Tino bringt. So machen die beiden sich auf den Weg. Unterwegs melden sich bei Tina auch echte Gefühle für Robby…

Eine Zeitreise in die 80er Jahre

Willkommen zurück in den 80er Jahren. Der erste Teil von insgesamt dreien (Teil 2: Voyage of the Rock Aliens, Teil 3: Ladyhawke – Der Tag des Falken) meiner Zeitreise bringt uns zu einem Film, den sich damals wohl so ziemlich jeder NDW-Fan angesehen hat. „Gib Gas – Ich will Spaß“ ist natürlich kein intellektuelles Kunstwerk, das will der Film aber auch gar nicht sein. Außerdem muss man sich, wenn man die DVD von diesem Film hat, keine einzige CD von Nena oder Markus mehr kaufen, da man so ziemlich alle ihre Lieder irgendwie in die Handlung hineingepresst hat.

Schauspielerische Leistung? Welche schauspielerische Leistung?

Das schauspielerische Können aller Beteiligung bewegt sich gefährlich nahe am Gefrierpunkt, wobei einem das beim Ansehen des Filmes mehr und mehr egal ist, weil es hier ohnehin nur darum geht, möglichst viele Songs der Beteiligten zu spielen. Natürlich halten sie manchmal die ohnehin schon dünne Handlung auf, aber da die sowieso nur da ist, um die Zuschauer halbwegs unfallfrei von einem Lied zum nächsten zu führen, kann man das dem Film nicht zum Vorwurf machen.
Man könnte also sagen, dass „Gib Gas – Ich will Spaß“ eine modernere Form der deutschen Schlagerfilme aus den 60er und 70er Jahre ist, denn wenn man die Lieder austauscht und Markus durch sagen wir einmal Ilja Richter ersetzen würde, hätte man maximal ein paar blöde Slapstickeinlagen mehr, aber sonst würde man nicht mehr wirklich einen großen Unterschied bemerken. Der Rest ist dafür ohnehin nur eine Schablone.

Die Lieder in „Gib Gas – Ich will Spaß“

Ich will hier nicht wirklich die Lieder reviewen – das sind schließlich alles Klassiker. Der absolute Höhepunkt ist die Sequenz, in der Markus mit einem Haufen Endsiebziger „Schön sind wir sowieso“ singt. Weitere Highights sind Nenas „Nur geträumt“, „Kleine Taschenlampe brenn“ und natürlich das Titellied „Gib Gas – Ich will Spaß“. Hier mal ein Ausschnitt aus der ZDF-Hitparade von 1982 mit Markus:

Und Nena:

Wenn ihr euch „Gib Gas – Ich will Spaß“ auf DVD kaufen wollt, dann ist die Scheibe von Marketing sehr zu empfehlen, da das Bonusmaterial mit Interviews mit dem Regisseur, dem Produzenten, dem Drehbuchautor und diversen anderen  über 140 Minuten lang läuft und viele Hintergrundinformationen bietet.

Viel Spaß für das Publikum mit „Gib Gas – Ich will Spaß“

„Gib Gas – Ich will Spaß“ ist perfekt für jede 80er Jahre Party und für sämtliche Nostalgiker, die in dieser Zeit (so wie ich) aufgewachsen sind!


Subscribe
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Alltagshirngespinste auf Facebook

Aktuelle Tweets