Mercenaries von The Asylum

Mercenaries (USA 2014) von Christopher Olen RayDie Tochter des amerikanischen Präsidenten wird entführt, während sie sich in einem Krisengebiet befindet. Für ihre Freilassung fordert die durchgeknallte Ulrika (Brigitte Nielsen), dass sie wieder als Diktatorin ihres Heimatlandes eingesetzt wird. (Wäre es da nicht logischer gewesen, jemanden zu entführen, der den dortigen Verantwortlichen wichtig ist?) Jedenfalls denkt der Präsident gar nicht daran, Ulrikas Wünschen nachzugeben und beauftragt Mona (Cynthia Rothrock) damit, eine Gruppe zusammen zu stellen, die das holde Präsidententöchterl in einem Stück zurück zu Daddy bringen soll. Da Ulrika bei Männern ein veritables Vertrauensproblem hat, entschließt Mona sich dazu, eine reine Frauentruppe loszuschicken. Da man aber selbst nicht genug weibliche Spezialistinnen auf der Gehaltsliste hat, sieht Mona sich um, was sie so in den hiesigen Gefängnissen und bei den aus den diversen Armeen und Geheimdiensten Entlassenen so findet. Die Frauen sollen Ulrikas Vertrauen gewinnen und deren Geisel in einem geeigneten Moment befreien. Den entsprechenden Damen wird - bei erfolgreicher Befreiung - eine Begnadigung angeboten. Als unsere Heldinnen sehen, dass Ulrika Dutzende von Menschen gefangen hält und in ihrem Territorium Todesurteile verteilt wie andere Leute Bonbons, beschließen die Damen, den Plan zu ändern...


Mercenaries (USA 2014) von Christopher Olen Ray

Die Tochter des amerikanischen Präsidenten wird entführt, während sie sich in einem Krisengebiet befindet. Für ihre Freilassung fordert die durchgeknallte Ulrika (Brigitte Nielsen), dass sie wieder als Diktatorin ihres Heimatlandes eingesetzt wird. (Wäre es da nicht logischer gewesen, jemanden zu entführen, der den dortigen Verantwortlichen wichtig ist?) Jedenfalls denkt der Präsident gar nicht daran, Ulrikas Wünschen nachzugeben und beauftragt Mona (Cynthia Rothrock) damit, eine Gruppe zusammen zu stellen, die das holde Präsidententöchterl in einem Stück zurück zu Daddy bringen soll. Da Ulrika bei Männern ein veritables Vertrauensproblem hat, entschließt Mona sich dazu, eine reine Frauentruppe loszuschicken. Da man aber selbst nicht genug weibliche Spezialistinnen auf der Gehaltsliste hat, sieht Mona sich um, was sie so in den hiesigen Gefängnissen und bei den aus den diversen Armeen und Geheimdiensten Entlassenen so findet. Die Frauen sollen Ulrikas Vertrauen gewinnen und deren Geisel in einem geeigneten Moment befreien. Den entsprechenden Damen wird – bei erfolgreicher Befreiung – eine Begnadigung angeboten. Als unsere Heldinnen sehen, dass Ulrika Dutzende von Menschen gefangen hält und in ihrem Territorium Todesurteile verteilt wie andere Leute Bonbons, beschließen die Damen, den Plan zu ändern…


Mercenaries von The Asylum
(Achtung Spoilerwarnung) Die Asylanten haben es tatsächlich geschafft. Zum ersten Mal haben sie den Film, auf denen ihr Mockbuster beruht, nicht nur zeitnah kopiert, sondern gleich überholt, denn während Expendabelles noch in der Entwicklung steckt, gibt es „Mercenaries“ schon auf DVD. In meinen Augen ist das ein deutliches Zeichen dahingehend, dass für Stallones weiblichen Expendables-Ableger der Zug endgültig abgefahren ist, aber das nur nebenbei.
Der Plot von „Mercenaries“ ist so dünn wie ein Blatt Papier und wurde dementsprechend schon hunderttausendmal verfilmt. Logik und Konsistenz sind auch nicht die Stärke des Drehbuchs von Edward DeRuiter (der außerdem in Battle of Los Angeles mitgespielt hat). Das ist aber völlig egal, denn unterhaltsam ist „Mercenaries“ allemal.
Das liegt unter anderem an Brigitte Nielsen, die als Ulrika dermaßen viel Spaß hat, dass man als Zuschauer gar nicht anders kann, als sich minutenlang den A… abzulachen, während Nielsen sich mit ihrem Overacting nachdrücklich für die Hauptrolle in einem Remake von ILSA empfiehlt. Vivica A. Fox schaltet in dem Moment, in welchem sie die Seiten wechselt, augenblicklich in denselben Overacting-Modus und verkündet gleich, dass sie George Clooney mit einem Dildo vögeln will (vielen Dank für die Info). Der Rest des Casts nimmt seine Rollen ungefähr genauso ernst, nämlich gar nicht. Einzig Alexis Raich übertreibt es als Lexi mit dem Overacting und geht einem so sehr auf die Nüsse, dass man bei ihrem recht vorhersehbaren Ableben einen Jubelchor anstimmen möchte.
Regisseur Christopher Olen Ray inszeniert die ganze Chose recht flott, manche der kurzweiligen Actionszenen sind aber ein wenig unübersichtlich geschnitten. Außerdem wäre es wünschenswert gewesen, wenn die Rolle von Cynthia Rothrock ein wenig größer gewesen wäre und man ihr ein oder zwei Martial-Arts-Kämpfe gegeben hätte. Schade ist auch, dass Ulrikas angeblicher Hass auf Männer letztendlich nur behauptet ist, da dieser Plotpoint im Verlauf der Geschichte kaum eine Rolle spielt und Ulrikas Truppen ausschließlich aus Männern bestehen.
„Mercenaries“ kommt mit sehr wenig Exposition aus und spart es sich, Gott sei Dank, die Laufzeit mit überflüssigem Zeug in die Länge zu ziehen. Dadurch kommt keine Langeweile auf, zuweilen würde man sich aber wünschen, dass die Geschichte die vorgezeichneten Pfade verlässt und zumindest ein bisschen mehr Originalität zeigt. Hier heißt es leider: Fehlanzeige!
Noch einmal kurz zu den Expendabelles: „Mercenaries“ macht diesen Film eigentlich obsolet. Die Handlung wird, wenn wir uns ehrlich sind, nicht viel weniger klischeebeladen sein. Was die Schauspielerinnen angeht, denke ich, dass Zoe Bell, Kristanna Loken, Cynthia Rothrock, Brigitte Nielsen und Vivica A. Fox locker auch bei den Expendabelles mitspielen könnten. (Wen wollen die jetzt bei Expendabelles eigentlich einsetzen? So viele weibliche Actionstars gibt es ja leider nicht.) Was sollte also noch für Expendabelles sprechen? Ein paar Explosionen mehr und ein höheres Budget reichen mir nicht als Grund.

Fazit zu Mercenaries
„Mercenaries“ ist ein billiger, aber nichtsdestotrotz unterhaltsamer, kleiner B-Actionfilm. Wenn man sein Gehirn ausschaltet und nicht mehr erwartet, als hirnlose Unterhaltung, wird man hier nicht enttäuscht.


Subscribe
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Alltagshirngespinste auf Facebook

Aktuelle Tweets