Mission: Impossible – Rogue Nation von Christopher McQuarrie

Mission: Impossible - Rogue Nation (USA 2015) von Christopher McQuarrieEthan Hunt (Tom Cruise) und sein Team legen sich mit ihrem bis dato gefährlichsten Gegner an: Dem Syndikat. Das Syndikat ist eine aus ehemaligen Topagenten bestehenden Organisation, die es darauf abgesehen hat, die IMF zu vernichten. Das ist nicht das einzige Problem der IMF, da Senator Hunley (Alec Baldwin) alles daran setzt, die IMF aufzulösen und Hunt, den er für so ziemlich alles Schlechte auf der Welt verantwortlich macht, dingfest zu machen. Hunt denkt aber gar nicht daran, sich zu stellen, da das Syndikat seine Kontaktperson vor Hunts Augen erschossen hat und er selbst nur knapp mit dem Leben davongekommen ist. Als er erfährt, was das Syndikat als nächstes vor hat, setzen er und sein Team alles daran, um den Plan zu vereiteln...


Mission: Impossible – Rogue Nation (USA 2015) von Christopher McQuarrie

Ethan Hunt (Tom Cruise) und sein Team legen sich mit ihrem bis dato gefährlichsten Gegner an: Dem Syndikat. Das Syndikat ist eine aus ehemaligen Topagenten bestehenden Organisation, die es darauf abgesehen hat, die IMF zu vernichten. Das ist nicht das einzige Problem der IMF, da Senator Hunley (Alec Baldwin) alles daran setzt, die IMF aufzulösen und Hunt, den er für so ziemlich alles Schlechte auf der Welt verantwortlich macht, dingfest zu machen. Hunt denkt aber gar nicht daran, sich zu stellen, da das Syndikat seine Kontaktperson vor Hunts Augen erschossen hat und er selbst nur knapp mit dem Leben davongekommen ist. Als er erfährt, was das Syndikat als nächstes vor hat, setzen er und sein Team alles daran, um den Plan zu vereiteln…

Als Tom Cruise in den 90er Jahren das „Mission: Impossible“-Franchise neu definierte, war ich zuerst gar nicht glücklich damit, dass er es zu seinem Egoprojekt gemacht hat. Schließlich war die alte Serie dafür bekannt, dass die Missionen immer von einem Team durchgeführt wurden (davon, dass ausgerechnet der alte Teamleader Phelps sich als Hunts Gegenspieler entpuppte reden wir lieber gar nicht erst). Dennoch muss ich sagen, dass mir die Filme (mit der Ausnahme von Teil 2, der einfach furchtbar ist) mit jedem weiteren Ansehen immer besser gefielen. Die legendäre Szene im CIA-Hauptquartier ist zurecht….äh….legendär, Brian de Palmas Film kann auch fast 20 Jahre nach seiner Premiere mit so ziemlich jedem aktuelleren Actionfilm mithalten. Mit Teil 5 geht es Gott sei Dank so weiter. Was soll ich sagen: „Rogue Nation“ ist der bis jetzt beste „Mission: Impossible“-Film. Oh ja, dieses Action-Feuerwerk rockt die Hütte!
Angetan haben es mir vor allem die Szenen in Wien und zwar nicht nur, weil die quasi bei mir um die Ecke gedreht wurden. Die Actionszene im Backstagebereich der Staatsoper ist ein Hammer und dass Joe Kraemer ab diesem Moment immer wieder Lalo Schifrins berühmtes Musikstück immer wieder mit Motiven aus der dort aufgeführten Oper kombiniert (es handelt sich um „Turandot“ von Puccini), ist ein wahrer Ohrenschmaus.
Christopher McQuarries Inszenierung ist zu 100 Prozent auf den Punkt. Die Actionszenen sind mitreißend und McQuarrie lässt den Zuschauern immer wieder kurze Pausen zum Durchatmen. Dass Tom Cruise seine Stunts selbst macht ist hier ein echter Mehrwert. So wirken die Kämpfe und Verfolgungsjagden wesentlich intensiver (wenn ich an die Verfolgungsjagd auf dem Motorrad nur denke, wird mir schon schwindelig).

Fazit zu „Mission: Impossible – Rogue Nation“
Der fünfte Teil der „Mission: Impossible“-Reihe ist eine wilde Achterbahnfahrt und mein persönlicher Liebling des Franchises.


Subscribe
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Alltagshirngespinste auf Facebook

Aktuelle Tweets